Jazz im Palmengarten 2018

Alle Konzerte finden um 19.30 bis 22 Uhr im Musikpavillon des Palmengartens statt.
Einlass ab 18.30 Uhr. Kein Anspruch auf Sitzplätze.
Die Konzerte finden bei jedem Wetter im Freien statt! 

Donnerstag, 26. Juli
Reut Regev’s R*Time
Reut Regev (tb), Jean-Paul Bourelly (g, voc), Mark Peterson (b), Igal Foni (dr)
Reut Regev wuchs in Israel auf, lernte Klavier, wechselte später zur Posaune. 1998 zog sie nach New York, wo sie nach ersten Engagements in der jiddischen Musikszene schnell in die Avantgardeszene wechselte. Sie spielte mit Anthony Braxton und Butch Morris, stand aber auch mit Frank Londons Klezmer Brass Allstars, den Rock-Rebellen von Firewater und Hazmat Modine auf der Bühne. Ihr scharfer, kantiger Ton zeichnet die Schnittlinie zwischen Jazz Avantgarde, Alternative Rock, Funk und Klezmer.

R*time ist ihre Band mit Ehemann und Drummer Igal Foni. Mit Jean-Paul Bourelly hat sie einen berühmten Freefunk-Veteranen in der Band, dessen gitarristische „Street Credibility“ auch im Berliner Lebensmittelpunkt unverstellt geblieben ist.
www.reutregev.com


Donnerstag, 2. Aug.
Max Clouth Clan feat. Varijashree Venugopal
Max Clouth (g), Andrey Shabashev (p, key), Markus Wach (b), Martin Standke (dr), special guest: Varijashree Venugopal (voc)
„Kamaloka“ heißt das neue Album von Max Clouth und seinem Clan. Musik wie ein Roadtrip, gedreht auf der Strecke zwischen Deutschland und Indien. Indische Rockklänge auf Frankfurter Jazzbasis – zahlreiche Musikstile finden sich im Jazz des Max Clouth Clan wieder. In seiner Vielfältigkeit gibt der Clan jedem Song einen Seelenanteil eines bekannten Musikstils und haucht ihm neues Leben ein.
www.maxclouth.com
www.varijashree.com
 

Donnerstag, 16. Aug.
Anke Helfrich Trio feat. Angelika Niescier
Anke Helfrich (p, harmonium), Dietmar Fuhr (b), Jens Düppe (dr), special guest: Angelika Niescier (sax)
In Namibia und Deutschland aufgewachsen, zählt die Weinheimerin Anke Helfrich zweifelsohne zu den herausragenden Jazzmusikerinnen in Europa. Eine Begegnung der besonderen Art ist ihr Zusammentreffen mit Angelika Niescier, „einer der aufregendsten Stimmen im deutschen Jazz“ (arte). Die Saxofonistin ist eine zielstrebige Künstlerin mit unbändiger Energie, reichhaltiger Tonpalette und virtuoser Technik, die auch vielfältig komponiert für Film, Theater, Bigband, Ballett und Sinfonieorchester. Beide Musikerinnen wurden vielfach ausgezeichnet, z.B. im Jahr 2017 Angelika Niescier mit dem renommierten Albert-Mangelsdorff-Preis und Anke Helfrich mit dem Hessischen Jazzpreis.
www.anke-helfrich.de
www.angelika-niescier.de


Donnerstag, 30. Aug.
Omer Klein Trio
Omer Klein (p), Haggai Cohen-Milo (b), Amir Bresler (dr)
Einflüsse aus der traditionellen jüdischen Musik des Abendlandes und dem Orient, der Liedkunst der Romantik und der Rockmusik finden sich in der Musik der zeitgenössischen israelischen Jazzmusiker aus der Generation Omer Kleins. Er studierte an der Thelma Yellin High School of Arts in Tel Aviv-Jaffa und bei Danilo Pérez am New England Conservatory in Boston. Nach einigen Jahren in New York City lebt er seit kurzem in Frankfurt am Main. 2006 gewann er den ersten Preis der Jazz Hoeilaart International Competition in Belgien, 2013 und 2015 wurde er der Förderpreisträger für Musik der Landeshauptstadt Düsseldorf.
www.omerklein.com

Alle Konzerte finden um 19.30 bis 22 Uhr im Musikpavillon des Palmengartens statt.
Einlass ab 18.30 Uhr. Kein Anspruch auf Sitzplätze.
Die Konzerte finden bei jedem Wetter im Freien statt!

Eintritt: 12 € // ermäßigt 6 € // für Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt: Eintritt frei

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * 

Jazz im Palmengarten gilt als die älteste "Open-Air-Jazzkonzert-Reihe" der Welt. Seit 1959 ist sie hoch geschätzt vom sachverständigen Frankfurter Publikum, gerühmt wegen der einmaligen Atmosphäre im schönsten Garten der Stadt Frankfurt. Die Serie ist weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Zahlreiche amerikanische, japanische, australische zuletzt kubanische und europäische Spitzenmusiker, die hier auftraten, trugen den Ruf von Jazz im Palmengarten in alle Welt.

Von Anbeginn dabei war Albert Mangelsdorff. Jährlich gab er ein Konzert in unterschiedlicher Besetzung, die er immer selber auswählen durfte. Seit 2003 liegt die künstlerische Betreuung in den Händen der Jazz-Initiative Frankfurt e.V.
Trotz all dieser geschichtsträchtigen Namen und Daten ist Jazz im Palmengarten weiterhin eine innovative Konzertreihe mit jungen (und alten) Musikern, die den Ruf von Frankfurt als Hauptstadt des Jazz weiterhin pflegt.

Aktuelle Programm-Informationen finden Sie unter www.jazz-frankfurt.de

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
Palmengarten
Siesmayerstraße 61
D 60323 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 212 33939
Fax +49 (0) 69 212 37856