Welche Zukunft für die Städtischen Bühnen?

 

Die Stadt Frankfurt steht, wie viele andere Städte in Deutschland, vor der Herausforderung sich über den Zustand ihrer Theatergebäude Gedanken zu machen.

Damit die Bürgerinnen und Bürger sich ein eigenes Bild vom Zustand des Hauses machen können, bieten die Städtischen Bühnen Frankfurt in regelmäßigen Abständen Führungen zu diesem Thema an.

Derzeit untersucht die vom Magistrat der Stadt Frankfurt eingesetzte „Stabsstelle Zukunft der Städtischen Bühnen“ unter der Leitung des Architekten Michael Guntersdorf, ob und unter welchen Bedingungen eine Sanierung der Theaterdoppelanlage unter Bestandsschutz möglich ist. Hierbei wird auch berücksichtigt, ob eine Auslagerung von Funktionen sinnvoll ist. Dabei sollen die Überlegungen über den Status quo des Gebäudes hinausgehen und berücksichtigen, was technisch und funktional in den nächsten Jahrzehnten notwendig ist, um eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Stadtverordneten vorzubereiten. Die Prüfung der Stabsstelle vervollständigt die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie, die im Sommer 2017 vorgestellt wurde.

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos. Die Zahl der Teilnehmer pro Führung muss allerdings aus organisatorischen Gründen auf 15 Personen beschränkt bleiben. Teilnehmerkarten können sich Interessierte ausschließlich an der Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen ( am Willy-Brandt-Platz) abholen, ausgegeben werden max. 2 Karten pro Person. Die Ausgabe der Karten erfolgt jeweils 14 Tage vor dem jeweiligen Führungstermin.

Die Termine sind wie folgt (in Klammern Start der Kartenausgabe)
Mittwoch, 20. März 2019 ( 6.3.)
Dienstag, 23. April 2019
(9.4.)
Montag 20. Mai 2019
(6.5.)
Donnerstag 13. Juni 2019
(29.5.)
jeweils um 18 Uhr.

Leider ist die Begehung des Hauses aufgrund der vielen zu bewältigenden Treppen für Personen im Rollstuhl oder mit einer Gehbehinderung ungeeignet.
 

Diskussionsreihe "Zukunft der Städtischen Bühnen" 

Neubau oder Sanierung: Wie geht es weiter mit den Städtischen Bühnen? Mehr als 50 Jahre nach Eröffnung der Theaterdoppelanlage am Willy-Brandt-Platz führt Frankfurt eine leidenschaftliche Debatte. Welche Rolle nehmen Oper und Schauspiel für unsere Stadtgesellschaft ein? Welchen technischen und künstlerischen Ansprüchen müssen sie auch zukünftig gerecht werden?

Zusammen mit dem Deutschen Architekturmuseum veranstaltete das Kulturdezernat der Stadt Frankfurt am Main die Diskussionsreihe „Welche Zukunft für die Städtischen Bühnen?“. In drei aufeinanderfolgenden Veranstaltungen waren die Bürgerinnen und Bürger Frankfurts dazu eingeladen, mehr über die aktuellen Hintergründe zu erfahren, sich in die Diskussion einzubringen und Impulse für den weiteren Verlauf zu geben. Alle Veranstaltungen wurden per Livestream übertragen.

Donnerstag, 17. Mai 2018, 19 Uhr, Chagallsaal, Städtische Bühnen
„Der Ort der Oper – heute und morgen“
Brigitte Fassbaender - Intendantin und Regisseurin
Christian Schmidt - Bühnenbildner
Keith Warner - Regisseur
Moderation: Susanne Pütz, hr2-kultur

Eine Aufzeichnung der Veranstaltungen können Sie über den YouTube Kanal der Stadt Frankfurt einsehen.

Dienstag, 24. April 2018, 19 Uhr, Chagallsaal, Städtische Bühnen
„Der Ort des Theaters - heute und morgen“
Hans-Jürgen Drescher - Präsident der Theaterakademie August Everding in München
Jessica Glause - Regisseurin
Marion Tiedtke - Schauspiel Frankfurt, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin
Moderation: Christoph Scheffer, hr-info

Eine Aufzeichnung der vollständigen Veranstaltung können Sie auf dem YouTube Kanal der Stadt Frankfurt am Main einsehen.

Dienstag, 20. März 2018, 19 Uhr, Chagallsaal, Städtische Bühnen
„Opern und Theaterbauten – Erfahrungen aus anderen Städten“
Jette Hopp - Snohetta, Neubau Opernhaus Oslo
Christoph Ingenhoven - ingenhoven architects, Sanierung Düsseldorfer Schauspielhaus
Detlef Junkers - PFP PlANUNGS GmbH, Neubau Neues Kraftwerk Mitte Dresden
Moderation: Alf Mentzer, hr2-kultur

Eine Aufzeichnung der vollständigen Veranstaltung können Sie auf dem YouTube Kanal der Stadt Frankfurt einsehen. 

Präsentation der Machbarkeitsstudie zur Sanierung der Städtischen Bühnen

Am 6. Juni 2017 stellten Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig und Jan Schneider, Dezernent für Bau und Immobilien, gemeinsam mit Vertretern des beauftragten Architekturbüros PFP PLANUNGS GMBH die Studie der Öffentlichkeit vor. Eine gekürzte Version der Studie steht weiter unten zum Download bereit.

Einen Mitschnitt der Pressekonferenz können Sie über den YouTube Kanal der Stadt Frankfurt am Main einsehen.