Frankfurter Premieren

 

Die Reihe Frankfurter Premieren stellt jüngst erschienene Romane von Frankfurter Autorinnen und Autoren oder Novitäten aus Frankfurter Verlagen vor. Sie gibt einen Eindruck von dem, was in Frankfurt an literarischen Werken geschrieben und publiziert wird. Die Veranstaltungen finden entweder in den Räumen der Historischen Villa Metzler oder der AusstellungsHalle 1A statt. Im Anschluss an die einstündige Lesung kann und soll bei einem Glas Wein das Gehörte diskutiert werden, dieser Saloncharakter ist integraler Bestandteil der Frankfurter Premieren. Dass der Schwerpunkt auf Neuerscheinungen aus Frankfurt liegt, schließt interessante Ausnahmen von der Regel nicht aus.

Donnerstag, 13. Dezember, 20 Uhr
Oleg Jurjew "Von Arten und Weisen"
Mit Eva Demski, Kathrin Schmidt, Klaus Reichert und Robert Stripling

Oleg Jurjew zog 1991 nach Deutschland und lebte bis zu seinem Tod im Juli 2018 in Frankfurt. Sein umfangreiches Werk umfasst Lyrik, Theaterstücke, Essays und Romane, von denen er manche auf Russisch und andere auf Deutsch geschrieben hat. Als Oleg Jurjew starb, hinterließ er einen bereits fertigen Gedichtband: "Von Arten und Weisen" sollte den beiden im gutleut verlag publizierten Bänden "Von Orten und Von Zeiten" folgen. In diesem Herbst ist "Von Arten und Weisen" nun postum erschienen, und gemeinsam mit dem Hessischen Literaturforum haben wir Freunde von Oleg Jurjew eingeladen, um das Buch in einer Frankfurter Premiere vorzustellen. Aus dem Band werden Eva Demski, Kathrin Schmidt, Klaus Reichert und Robert Stripling lesen.

Eva Demski, geboren 1944 in Regensburg, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Frankfurt. Ihr erster Roman „Goldkind“ erschien 1979, gefolgt von zahlreichen weiteren Romanen, Essay-Sammlungen, Reiseführern und Bildbänden. Ihre Werke wurden vielfach ausgezeichnet, 2008 erhielt Eva Demski den „Preis der Frankfurter Anthologie“.

Kathrin Schmidt, geboren 1958 in Gotha, arbeitete als Diplompsychologin, Redakteurin und Sozialwissenschaftlerin. Für ihre Romane und Gedichte erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Leonce-und-Lena-Preis 1993 und den Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 1998. Kathrin Schmidt lebt in Berlin.

Klaus Reichert, 1938 in Fulda geboren, ist Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Übersetzer. Von 1964 bis 1968 war Reichert als Verlagslektor tätig, von 1975 bis 2003 lehrte er als Professor für Anglistik und Amerikanistik an der Frankfurter Goethe-Universität. Zuletzt veröffentlichte er den Titel Wolkendienst. Figuren des Flüchtigen.

Robert Stripling, geb. 1989 in Berlin, studierte Philosophie und Kunstgeschichte und lebt in Frankfurt am Main. Neben seinen zahlreichen Lyrikveröffentlichungen ist er Herausgeber des Bandes Verpasste Hauptwerke. Stripling ist zudem Mitorganisator der Lyriklesereihe „Salon Fluchtentier“.

Eine Kooperation des Hessisches Literaturforums mit dem Kulturamt der Stadt Frankfurt.

Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Eintritt: 7,- / 4,- (VVK) // 8,- / 5,- (AK)

Donnerstag, 10. Januar, 19.30 Uhr
Sascha Anderson "So taucht Sprache ins Sprechen ein, um zu vergessen"
Moderation: Lorenz Jäger

Sascha Andersons neuer Gedichtband "So taucht Sprache ins Sprechen ein, um zu vergessen" versammelt Gedichte aus den letzten zehn Jahren. Eine poetisch-persönliche Standortbestimmung.Sascha Anderson war in den 80er Jahren in der alternativen Künstlerszene in Ost-Berlin aktiv. Heute lebt und schreibt er in der Nähe von Frankfurt am Main. Lorenz Jäger leitete bis 2016 das Ressort Geisteswissenschaften der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und veröffentlichte zuletzt "Walter Benjamin. Das Leben eines Unvollendeten".

Eine Veranstaltung des Kulturamts Frankfurt am Main in Kooperation mit der Historische Villa Metzler gGmbH
Mit freundlicher Unterstützung von Hermes & Giebeler Rechtsanwälte

Ort: Historische Villa Metzler
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Reservierung unter Tel.: 069-212 38818 oder per E-Mail an julia.steiner@stadt-frankfurt.de)

 

 

Zurück  |  Drucken  |  Versenden