Filmkollektiv Frankfurt präsentiert: Filmreihe "Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt"

1 2 3 
1 2 3 
1 2 3 

Der gemeinnützige Verein Filmkollektiv Frankfurt nimmt die Eröffnung der neuen Altstadt im September 2018 zum Anlass, die Architektur und Stadtentwicklung der Mainmetropole von Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute in einer umfangreichen Filmreihe vorzustellen. Das Programm wird in 15 Vorstellungen im Zeitraum 26. September bis 30. Oktober 2018 an fünf Veranstaltungsorten präsentiert (Kino des Deutschen Filmmuseums, Evangelische Akademie Frankfurt, Filmforum Höchst, Nordwestzentrum und Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim).

Die etwa 70 kurzen und drei langen Filme des Zeitraums 1896 bis heute widmen sich den Themen: Altstadt, Neues Frankfurt, Zerstörung und Wiederaufbau, Freizeit und Erholung, Großmarkthalle, Nordweststadt, Hochhäuser und Verkehrsplanung. Die Auswahl enthält klassische Dokumentarfilme, darunter einer der ersten in Frankfurt gedrehten Stummfilme, in Vergessenheit geratene (städtische) Imagefilme, nie zuvor präsentierte Amateurfilme, kreative Experimental- und Essayfilme sowie kritische Agitationsfilme. Die Auswahl reicht von sozial engagierten Produktionen wie Ella Bergmann-Michels WO WOHNEN ALTE LEUTE? (1931) über städtische Imagefilme wie FRANKFURT AM MAIN. WIEDERGEBURT EINER WELTSTADT (1952) bis hin zu philosophisch anmutenden Essayfilmen wie UNSICHTBARE TAGE ODER DIE LEGENDE VON DEN WEISSEN KROKODILEN (1991) von Eva Hiller.

Die aufwändig recherchierten Filme sollen in der Summe einen anschaulichen Abriss der historischen Stadtentwicklung geben. Die Zusammenstellung orientiert sich dabei an zeitgenössischen Debatten (z.B. Neubau der Altstadt, Umzug der Europäischen Zentralbank) und Jubiläen (z.B. U-Bahn-Bau und Bau der Nordweststadt vor 50 Jahren). Die Veranstaltung hat zum Ziel, das Bewusstsein der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger hinsichtlich der Chancen und Risiken der hiesigen Stadtentwicklung zu schärfen, und soll aktuellen wie zukünftigen Diskussionen gewissermaßen das Anschauungsmaterial liefern.

Viele FilmemacherInnen begleiten die Vorführung ihrer Arbeiten persönlich und stehen für Filmgespräche über die spezifische Verknüpfung von Architektur, Stadt und Film zur Verfügung. Stadthistoriker, Filmwissenschaftler und Publizisten ergänzen mit Einführungen und Vorträgen die größtenteils analoge Vorführung der Filme. Die auf zahlreiche Archive verstreuten Produktionen sind seit langer Zeit nicht mehr in den Originalformaten 35mm, 16mm und 8mm zu sehen gewesen. Viele Titel, auch in städtischem Auftrag entstandene, sind im Zuge der Recherche entdeckt worden und werden nun erstmals filmografisch erfasst.

Begleitend erscheint die umfangreiche filmwissenschaftliche Publikation „Wandelbares Frankfurt. Dokumentarische und experimentelle Filme zur Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt am Main“ (ca. 320 Seiten; 12 Aufsätze, Filmografie, zahlr. Abbildungen), die sich erstmals den Frankfurt-spezifischen Filmen zum Thema Architektur widmet und die auf zahlreiche Archive verstreuten und teils vom Zerfall bedrohten Produktionen analytisch und filmografisch vorstellt.

SPIELPLAN

Mittwoch, 26. September 2018, 20.30 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Die Frankfurter Altstadt in selten gezeigten Filmen der 1930er bis 1980er Jahre

Samstag, 29. September 2018, 15-17 Uhr
Evangelische Akademie Frankfurt
Zerstört, wiederaufgebaut, rekonstruiert. Die Frankfurter Altstadt in historischen Filmen
Eintritt: frei

Sonntag, 30. September 2018, 15-17 Uhr
Evangelische Akademie Frankfurt
Zerstört, wiederaufgebaut, rekonstruiert. Die Frankfurter Altstadt in historischen Filmen (> Wiederholung des Programms vom 29. September <)
Eintritt: frei

Dienstag, 2. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Altes Frankfurt – Neues Frankfurt

Samstag, 6. Oktober 2018, 18 Uhr
Filmforum Höchst
Amateurfilme – Der besondere Blick

Dienstag, 9. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Zerstörung und Wiederaufbau

Mittwoch, 10. Oktober, 20.30 Uhr
Nordwestzentrum
Premiere RAUMSTADT NORDWESTSTADT. VON DER VISION ZUR WIRKLICHKEIT (D 2018)
Eintritt: frei

Dienstag, 16. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Buchpräsentation + Filmprogramm Verkehrsplanung

Samstag, 20. Oktober 2018, 18 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Öffentlicher Raum

Samstag, 20. Oktober 2018, 20 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Agitationsfilm DER 24. STOCK (D 1977/1979)

Dienstag, 23. Oktober 2018, 20.30 Uhr
Filmforum Höchst
Hochhausbauten

Freitag, 26. Oktober 2018, 20.30 Uhr
Filmforum Höchst
Die Großmarkthalle im Wandel der Zeit

Samstag, 27. Oktober 2018, 18 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Experimentalfilme

Samstag, 27. Oktober 2018, 20.30 Uhr
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim
Essayfilm UNSICHTBARE TAGE ODER DIE LEGENDE VON DEN WEISSEN KROKODILEN (D 1991)

Dienstag, 30. Oktober 2018, 18 Uhr
Kino des Deutschen Filmmuseums
Freizeit und Erholung in der Großstadt

Kooperationspartner der Filmreihe sind Deutsches Filminstitut – DIF e.V., Institut für Stadtgeschichte, Medienzentrum Frankfurt, Evangelische Akademie Frankfurt, Deutsches Architekturmuseum, Filmforum Höchst, AStA der Uni Frankfurt, Pupille – Kino in der Uni e.V., Kinothek Asta Nielsen e.V., Filmhaus Frankfurt, Ernst-May-Gesellschaft, Martin-Elsaesser-Stiftung, Deutscher Werkbund Hessen e.V., Historisches Museum Frankfurt, Offenes Haus der Kulturen e.V. Medienpartner sind Frankfurter Rundschau, Journal Frankfurt.
 

Zurück  |  Drucken  |  Versenden