Filmkollektiv Frankfurt präsentiert: Retrospektive Nikos Nikolaidis

 

Im Juli kann man das Gesamtwerk des griechischen Kultregisseurs Nikos Nikolaidis (1939-2007) in Frankfurt entdecken! Das Filmkollektiv Frankfurt e.V. widmet ihm an drei Tagen (20. bis 22. Juli 2018, Freitag bis Sonntag) die erste Retrospektive in Deutschland überhaupt, der Titel der Reihe lautet: „See you in hell, my darling – Retrospektive Nikos Nikolaidis“. Gezeigt werden alle seine 8 Spielfilme – fünf davon als Deutschlandpremiere – sowie, bislang noch nie im Ausland vorgeführt, sein erster Kurzfilm und sein einziger Fernsehfilm. Die verrückte und radikale Filmsprache von Nikolaidis vereinigt Fetischismus und sexuelle Perversionen, schwarzen Humor, Film Noir, Science-Fiction und absurde Komik; sie ist radikale politische Aussage und zutiefst persönliche Selbstreflexion. Sein international bekanntester Film ist SINGAPORE SLING, eine „Komödie mit Elementen der antiken griechischen Tragödie“ (Nikolaidis), die weltweit Kultcharakter genießt wegen seiner expliziten erotischen Szenen und bizarren Regieeinfälle.
Die Filmreihe findet im Filmforum Höchst statt und beginnt am Freitag, 20. Juli, um 20 Uhr mit einem Empfang und einem Grußwort der griechischen Generalkonsulin Maria Zissi. Der Eröffnungsfilm ist THE LOSER TAKES IT ALL (2002), einem waschechten Film Noir über die Ziellosigkeit der Neunziger Jahre, mit der griechischen Rocklegende Yiannis Aggelakas in der Hauptrolle.
Die Retrospektive eröffnet den Blick auf einen der profiliertesten Filmemacher der jüngeren griechischen Filmgeschichte, der als wichtige Inspiration der griechischen neuen Welle betrachtet werden kann. Die Regisseurin Athina Rachel Tsangari (ATTENBERG und CHEVALIER) ist eine der glühendsten Verehrerinnen seines Werkes.

Zu Gast sein wird die aus der Schweiz stammende und in Griechenland lebende Schauspielerin Michele Valley, die langjährige Darstellerin in Nikolaidis‘ Filmen war und eine enge Vertraute der Familie ist. An drei Abenden wird es ein Filmgespräch mit ihr geben, wobei Valley auch die Fragen des Publikums beantworten wird.

Über Nikos Nikolaidis
Angeregt von literarischen Stoffen und Stilelementen des US-Genrekinos erarbeitete der Regisseur und Autor über rund 40 Jahre hinweg ein widerständiges filmisches Werk von im Wesentlichen acht Langfilmen und zwei Kurzfilmen, das sich durch eine beachtliche Stringenz von Motiven und ästhetischen Strategien auszeichnet. Über die Jahre erlangte er unter SchauspielerInnen und WeggefährtInnen einen Ruf als besonders markante und visionäre Stimme des griechischen Kinos.
Doch bis in die frühen Neunziger bleibt Nikolaidis außerhalb Griechenlands weitestgehend unbekannt. Insbesondere durch die Veröffentlichung seines Skandalfilms SINGAPORE SLING (1990), eine Adaption von Otto Premingers Noir-Klassiker LAURA, der seit einigen Jahren in Deutschland auf DVD vom Kölner Label Bildstörung vertrieben wird, änderte sich dies und er erlangte unter Cinephilen internationalen Kultstatus.

Die Reihe wird kuratiert von Dennis Vetter, Filmkritiker (taz, Der Freitag) und Mitbegründer der Woche der Kritik (dem seit 2015 jährlich parallel zur Berlinale stattfindenden Filmfestival).
Die Filme werden von fachkundigen Einführungen begleitet und allesamt in ihrem analogen Originalformat in 35mm vorgeführt. Die Kopien stammen aus dem Greek Film Centre in Athen.

Eintritt: 6 Euro pro Film; Dauerkarte 45 Euro /35 EUR erm. für 9 Filme
Ort: Filmforum Höchst (Emmerich-Josef-Straße 46A, 65929 Frankfurt am Main)

Nähere Informationen unter www.filmkollektiv-frankfurt.de

Die Veranstaltung „See you in hell, my darling – Retrospektive Nikos Nikolaidis“ ist eine Veranstaltung des Filmkollektiv Frankfurt – Projektionsraum für unterrepräsentierte Filmkultur e.V. in Kooperation mit dem Filmforum Höchst, dem Greek Film Centre, dem Hellas Filmbox sowie dem Kultur Forum Frankfurt. Förderer ist die HessenFilm und Medien GmbH.

 

Der gemeinnützige Verein Filmkollektiv Frankfurt – Projektionsraum für unterrepräsentierte Filmkultur e.V. präsentiert seit September 2013 unabhängig kuratierte Kinoprogramme in Frankfurt am Main.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
Filmforum Höchst
Emmerich-Josef-Straße 46 a
D 65929 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 212 45664
Fax +49 (0) 69 212 45762