DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

1 2 
1 2 

Das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum ist eine der führenden internationalen Filmerbe-Institutionen. Seine Aufgabe ist es, das Filmerbe zu bewahren, zugänglich zu machen und Filmkultur mit einer weltweiten Öffentlichkeit zu teilen. Dafür vereint es auf einzigartige Weise Museum, Kino, Archive und Sammlungen, Festivals, digitale Plattformen, Forschung und Digitalisierungsprojekte sowie zahlreiche Bildungsangebote. Von Frankfurt am Main aus unterhält das DFF mit seinen mehr als 200 Mitarbeiter/innen Beziehungen zu Institutionen und Initiativen aus Film und Wissenschaft weltweit. Dabei schlägt es Brücken von der analogen Vergangenheit in die digitale Gegenwart und Zukunft. Ziel ist es, die materielle und historische Bedeutung von Film deutlich zu machen und Filmkultur gemeinsam mit dem Publikum lebendig zu halten.

DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum ist eine integrierte Organisation, die aus dem 1949 in Wiesbaden gegründeten Deutschen Institut für Filmkunde (1998 umbenannt in „Deutsches Filminstitut“) und dem 1984 in Frankfurt eröffneten Deutschen Filmmuseum hervorging. Das Gründungsdatum des ältesten filmwissenschaftlichen Instituts der Bundesrepublik vor 70 Jahren ist 2019 Anlass für ein großes Jubiläum (Sichtungslink zur Festschrift 70 Jahre DFF; Download-Link siehe unten). Der Hauptsitz des DFF befindet sich seit 1984 am Schaumainkai 41 als Teil des Museumsufers in einer 2009 von der Stadt Frankfurt in Erbpacht dem Institut übertragenen Villa; seit einer umfassenden bautechnischen Erneuerung stehen dem DFF (seit 2011) insgesamt 2100 qm² Publikumsfläche zur Verfügung. Im Mai 2019 eröffnet in der Eschersheimer Landstraße 121 das DFF– Fassbinder Center, Frankfurt, in dem das DFF große Teile seiner Archive und Sammlungen bündelt und für Forschungszwecke zugänglich macht; Schwerpunkt ist der 2018 angekaufte Nachlass von Rainer Werner Fassbinder. Textarchiv und Bibliotheksbestand hingegen sind seit 2009 in der Deutschen Nationalbibliothek untergebracht; der umfangreiche Bestand analoger Filmkopien ist am Standort in Wiesbaden-Biebrich verwahrt. Leiterin des DFF ist seit dem 1. Januar 2018 die US-Amerikanerin Ellen Harrington.

Das DFF widmet sich dem Medium Film, dessen Geschichte und Gegenwart, Ästhetik und Wirkung es auf vielfältige Art und Weise in Ausstellungen und im hauseigenen Kino vorstellt. Die Dauerausstellung präsentiert spannende Exponate, bedienbare Modelle und macht für die rund 200.000 Besucher/innen im Jahr die Faszination des Medium Films erfahrbar. Mehrere Sonderausstellungen, etwa Kubricks 2001 – 50 Jahre A SPACE ODYSSEY, HAUTNAH. Die Filmkostüme von Barbara Baum oder ROT – Eine Filminstallation im Raum, runden das Programm ab. Sie untersuchen faszinierende Themen wie Anime, Film Noir, die Oscars®, die Digitale Revolution (2019) oder widmen sich dem Werk herausragender Filmschaffender wie Romy Schneider, Greta Garbo oder Rainer Werner Fassbinder. Das hauseigene Kino mit seinem täglich wechselnden Programm bildet die ganze Bandbreite filmischen Schaffens ab. Mit eigenen Filmreihen rückt es immer wieder das Schaffen besonderer Akteure der Filmbranche in den Blick. Seit Bestehen des 1971 gegründeten Kinos waren hier unzählige Filmschaffende zu Gast, unter ihnen so herausragende Persönlichkeiten wie Federico Fellini, Giulietta Masina, Eric Rohmer, Wim Wenders, Isabelle Huppert, Anthony Quinn, Geraldine Chaplin, Michael Haneke, Agnes Varda oder Liv Ullmann.
Das DFF verfügt über eine der weltweit umfangreichsten Sammlungen filmbegleitender Materialien. Systematisch wird hier filmhistorisch Relevantes wie Fotos, Plakate, Rezensionen, Bücher und Zeitschriften gesammelt und archiviert. Hinzu kommt ein großer Bestand filmtechnischer Geräte, die Grafiksammlungen mit originalen Zeichnungen und Entwürfen bedeutender Filmarchitekt/innen, Szenograf/innen und Kostümbildner/innen.
Das DFF veranstaltet jährlich goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films, außerdem LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans und die SchulKinoWochen Hessen, welche Teil des umfangreichen filmpädagogischen Angebots sind, welches das DFF seit Jahrzehnten entwickelt und ausbaut.
Gleichzeitig erkundet das DFF in zahlreichen Projekten die Möglichkeiten des digitalen Raums. filmportal.de liefert als zentrale Internetplattform geprüfte und zuverlässige Informationen zu allen deutschen Kinofilmen. Federführend hat das DFF zusammen mit anderen europäischen Filmarchiven und Kinematheken das Online-Portal www.europeanfilmgateway.eu aufgebaut, das kostenlosen und einfachen Zugriff auf hunderttausende filmhistorische Dokumente bietet, die in 16 europäischen Filmarchiven und Kinematheken verwahrt werden.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.
Schaumainkai (Museumsufer) 41
60596 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 961220220
Fax +49 (0) 69 961220999