Frankfurter Premieren

 

Die Reihe Frankfurter Premieren stellt jüngst erschienene Romane von Frankfurter Autorinnen und Autoren oder Novitäten aus Frankfurter Verlagen vor. Sie gibt einen Eindruck von dem, was in Frankfurt an literarischen Werken geschrieben und publiziert wird. Die Veranstaltungen finden entweder in den Räumen der Historischen Villa Metzler oder der AusstellungsHalle 1A statt. Im Anschluss an die einstündige Lesung kann und soll bei einem Glas Wein das Gehörte diskutiert werden, dieser Saloncharakter ist integraler Bestandteil der Frankfurter Premieren. Dass der Schwerpunkt auf Neuerscheinungen aus Frankfurt liegt, schließt interessante Ausnahmen von der Regel nicht aus.

Mittwoch, 21. Februar, 19.30 Uhr
Gert Loschütz "Ein schönes Paar“
Moderation: Andreas Platthaus

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen. Das hätte, da ihm die Mutter und der Junge ein paar Tage später folgten, der Beginn eines erfüllten Lebens sein können, tatsächlich aber trug die Flucht den Keim des Unglücks in sich. Nach und nach geht Philipp das Paradoxe der elterlichen Beziehung auf: Dass es die Liebe war, die ihre Liebe zerstörte. Damit aber ist die Geschichte, die auch sein Leben überschattet hat, nicht vorbei. Am Ende stellt er fest, dass Herta und Georg all die Jahre über miteinander verbunden waren, auf eine Weise, die sie niemandem, nicht einmal sich selbst, eingestehen konnten. Ein Roman über Liebe und Vergänglichkeit vor dem Hintergrund der deutschen Teilung.

Gert Loschütz lebt in Berlin und arbeitet seit 1970 als Schriftsteller, auch für das Theater und den Hörfunk. Er erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, unter anderem den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis (1986) und den Rheingau Literaturpreis (2005). Viele Jahre lebte er in Frankfurt am Main, wo er Gastdramaturg am Schauspiel war.

Veranstalter: Kulturamt Frankfurt am Main in Kooperation mit Historische Villa Metzler gGmbH.

Ort: Historische Villa Metzler
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Karten gibt es eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse)


Montag, 26. Februar, 19.30 Uhr
Andreas Platthaus „Der Krieg nach dem Krieg. Deutschland zwischen Revolution und Versailles 1918/19“

Moderation: Uwe Wittstock
Ort: Historische Villa Metzler
Eintritt: 7,- / 5,- / 3,- (Kartenreservierung unter (069) 212 364 39 (Kulturamt), Karten gibt es eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse)

Mittwoch, 28. Februar, 19.30 Uhr
Andreas Maier „Die Universität“

Ort: Goethe-Universität, Bibliothekszentrum Geisteswissenschaften, IG Farbenhaus, Q1, Lesesaal 1.121
Eintritt auf Spendenbasis

 

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Teilen