Fachbereich Kulturförderung und -information, Darstellende Kunst

 

Der Fachbereich Kulturförderung und –information ist inhaltlich zuständig für die Darstellende Kunst/Theaterförderung, Stadtteilkulturförderung, Förderung des Karneval, Visuelle Medienarbeit und weitere Projektförderbereiche innerhalb des Kulturetats sowie für alle institutionelle Förderungen, die in inhaltlicher Hinsicht nicht anderen Fachbereichen originär zugeordnet sind. Darüber hinaus werden alle Zuwendungen aus dem Frankfurter Kulturetat sowohl in der Projekt- als auch in der institutionellen Förderung durch den Fachbereich administrativ betreut.

Darstellende Kunst

In Frankfurt bestehen vier Privattheater und rund 60 Freie Theatergruppen, die mit kommunalen Zuschüssen in ihrer Arbeit gefördert werden. Dabei existieren sowohl Theaterbetriebe mit einer geschlossenen Programmstruktur (Boulevardtheater, fremdsprachige Theater) als auch offene Spielstätten, die mehrere Ensembles beherbergen. Diese Theater sind nicht nur eine Ergänzung zu den Städtischen Bühnen, sondern sie ermöglichen aufgrund ihrer jeweils spezifischen Struktur und Programmgestaltung auch die notwendige Breite und Erneuerungsmöglichkeit einer lebendigen Theaterlandschaft in Frankfurt.

Frankfurt verfügt dabei über ein außergewöhnlich vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot. Viele Initiativen, die in den 70er und 80er Jahren entstanden sind, haben sich bundesweit etabliert.

Die privaten Theater, Komödie, Remond-Theater, Volkstheater, The English Theatre und Neues Theater Höchst verfügen über ein je eigenes Publikum. Die Freien Theater wie z. B. das Theaterhaus Schützenstraße, das Gallustheater und das Internationale Theater beziehen ihre Themen oft aus der Heterogenität und Multikulturalität der Stadt. Ein Fokus der Förderung ist auf die Unterstützung von Kinder- und Jugendtheatern gerichtet.

Weitere Informationen und Formulare sowie die Förderrichtlinien finden Sie hier: http://www.kultur-frankfurt.de/portal/de/Buehne/Theaterfoerderung/38/2497/0/0/4.aspx

Für besondere und grundsätzliche Fragen stehen insbesondere

Katharina Schröck, Tel. ++49 (0)69 / 212 31698 und

Johannes Promnitz, Tel. ++49 (0)69 / 212 32407  zur Verfügung,

für die administrative Betreuung der Zuwendungen wenden Sie sich bitte an

Anja Söhns, Tel. ++49 (0)69 / 212 30061

und bei Fragestellungen zum Verwendungsnachweisverfahren im Rahmen der Projektförderung an

Magdalena Morscheck, Tel. ++49 (0)69 / 212 38897

Die städtischen Bewilligungsrichtlinien sind als Download beigefügt.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Teilen